Wintersonnwende

Aufstellung
Emotion

Die Wintersonnenwende steht für die Erneuerung des Lichts. Die Dunkelheit vermindert sich, es wird mehr und mehr Licht. Erst unmerklich und dann immer stärker.
So ist es immer mit dem Licht. Ein Zündholz macht hell, doch viele Zündhölzer erhellen letztendlich den ganzen Raum. Lasst uns, durch unser eigenes Strahlen, immer mehr Andere anstecken und erhellen. Sowird es heller und heller. Das Licht ist stärker als die Dunkelheit!

Am 21. Dez. wurden schon immer traditionell in dieser Nacht alle Feuer gelöscht, um dann nach einer Räucherung des ganzen Hauses und der Ställe,das Herdfeuer neu zu entzünden.
Ich persönlich sehe die Wintersonnenwende als den magischen Beginn der Heiligen Nächte. An diesem Abend reinige ich meinHaus mit Kräutern. Einen Vorschlag zur Vorgehensweise. Wenn du Wacholder hast, dann koche ihn zu einem Sud koche und nimm diesen Sud zum Wischen der Böden.Du kannst aber auch ein Wachholder-Öl oder Weihrauchöl in das Putzwasser geben.
Ein schönes Ritual ist, wenn du räucherst eventuel im Dunkeln, und danach eine Kerze entzündest.So entfachst du das Licht für die neue Zeit. Ich platziere die 1. Kerze traditionell auf meinem Herd und entzünde an ihr weitere Kerzen, verteile sie im ganzen Haus. Doch die zweite Kerze kommt ans Fenster , um so das Licht und das Neue bewusst einzuladen.Stell auch eine Kerze zu deinen Verstorbenen-Bildern. Oder denke an Sie dabei. In den Rauhnächten sind die Ahnen besonders intensiv bei uns. So ehren und achten wir sie. Eventuell besprichst du etwas mit Ihnen oder einfach schenkst Ihnen ein Gebet. Hier ist alles offen. Zwinge dich zu nichts. Denn es sollte aus dem Herzen kommen und keinen Stress verursachen.


Denke daran, die Magie liegt in den kleinen Dingen!

Ritualvorschlag