Wahrheit versus Realität

Aufstellung
Emotion

Es gibt meiner Ansicht nach, drei Dinge die Klaren sind:


• Erstens. Alles veränderd sich andauernd, nichts bleibt gleich. Vielleicht kennst du das Sprichwort, " Das Einzige was wirlich bleibt ist die Veränderung." Unsere Welt ist in einem konstanten Zustand der Veränderung und der Dynamik. Es gibt einen gleichbleibenden Fluss von Energie. Diese bewegt sich und verschiebt sich ständig. Diese Dynamik kann man gut in der Astrophysik sehen. Schau dir mal Informationen über unser Weltall an. Eifach erstaunlich.


• Zweitens: Es gibt so vieles ,was ich nicht weiss. Und wenn du ehrlich bist auch du..
Je mehr du mit offenen Augen durch die Welt gehst, je mehr du lernst und forscht, desdo höher wird die Erkenntnis, dass es sehr wenig gibt, das man mit absoluter Sicherheit weiss.


• Drittens ist eine Energie im Universum am Wirken, die sehr viel grösser ist als das „Ich“ und all die Seelenerfahrungen in dieser Welt. Es gibt eine göttliche Urkkraft, die für uns unsichtbar ist und doch wirkt. Dies kann man sehr gut in der Astrophysik und im Weltall erkennen. So ist der Glaube, das Vertrauen und das Erleben und Erkennen durch Synchronizitäten und Zeichen notwendig. So können wir subtil erfühlen, erfassen oder beobachten.


Wenn wir unsere Filter, die Konditionierungen, Kindheitserfahrungen, religiöse Dogmen … usw., erkennen, mit denen wir die Welt betrachtet haben, kommen wir unserer eigenen Wahrheit näher.
Verschieben wir die Filter und lassen wir sie Stück für Stück los, so kommen wir stärker in Resonanz ist mit unserem eigenen inneren Wissen und unserer eigenen Wahrheit.
Las los und gehe deinen eigenen Weg – sei du Selbst und nimm die Welt mit deinen Sinnen an wie sie ist. So kannst du dies. Im Gepäck brauchst du den Mut und das Vertrauen, denn das Außen spiegelt, lehrt und prüft Dich auf deinem Weg der eigenen Wahrheit.
Wichtig zu wissen ist: Es gibt keine absolute Wahrheit! .Es gibt nur deine eigene Wahrheit! Die durch dein eigenes individuelles Sein und deine eigenen Erleben, Erfahrungen, Verzerrungen oder Filter geprägt ist. So ist jedes Erleben für jeden Anders in der Betrachtung und Erfahrung. Und sobald du jemanden siehst, siehst du eine Geschichte. Es ist deine Geschichte. Denn ob sie so ist, wie du denkst, gilt es dann zu erforschen….

Wichtig ist mir, immer wieder zu versuchen den Anderem seine Wahrheit zu lassen und mir meine Wahrheit zu erlauben. Ich erlaube mir den Menschen zu fühlen und so anzunehmen, ohne all die von außen auferlegten Dogmen und Normen. Nicht leicht, aber es gelingt mit Übung immer besser.


Versuche es! Denn Mitmenschlichkeit, Respekt und Achtung dem Anderen gegenüber ist wichtiger den je. Ohne drohenden Fingerzeig und Verurteilungen! Ohne Wut und Hass!
Und vielleicht denken wir daran, das hinter vielem, wie wir uns verhalten, letztendlich die Angst steckt.... Wenn du tiefer in deinen Emotionen und Gefühlen gräbst wirst du sie finden.....

 Guter Artikel dazu: Vertrauen